Technical English Presentation B (mit Jeff Crowder) [Review]

Enthält die folgenden Lehrveranstaltungen:
- Einführung in das wissenschaftliche Präsentieren und Publizieren
- Einführung in Forschungsgebiete der Fakultät für Physik
- How Science Inspires Science Fiction
- Strahlenphysikalische und gesellschaftliche Aspekte des Strahlenschutzes
- Wissenschaft und Öffentlichkeit
Antworten
Benutzeravatar
happycamper
Beiträge: 275
Registriert: 15.10.2011, 11:11
Wohnort: Sector ZZ9 Plural Z Alpha

Technical English Presentation B (mit Jeff Crowder) [Review]

Beitrag von happycamper »

Hallo liebe Leute!

Wie schon im Titel erwähnt geb ich hier meinen Senf zu der LVA "Technical English Presentation" ab:
Wer glaubt sein Englisch etwas auffrischen zu müssen und sich auch noch schwach beim Thema Präsentationen fühlt ist hier richtig.
Im Laufe des Kurses hat man eine Selbstpräsentation (die meisten kommen in den ersten paar Stunden dran), eine Präsentation zu einem gewählten technisch-relevanten Thema (10 min) und einen Elevator Pitch (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Elevator_Pitch, das ist ein 1-min-Gespräch, wobei man eine Idee verkaufen soll) die alle mit Videokamera aufgezeichnet werden und du dir das Video 1-2 Wochen nachher holen kannst.

Man bekommt Feedback über deine Präsentation (4 Stück-4 Leute: Körpersprache, Inhalt, Visuelles, Sprachliches) wo auf Stärken und Schwächen eingegangen wird.
Es gibt einige kleine Rollen die man übernehmen kann während einer Stunde z.B.: die Präsentationen einleiten, Feedbackbögen einsammeln, die Kamera bedienen oder auch die Präsentierenden häckeln.
Außerdem gibt es 2 Tests mit jeweils den Themen Grammatik, Wortwahl, Aussprache und 2 Aufsätzen (1 präsentationsrelevenat, 1 vorgegebenes Thema eines Artikels).
Man darf nicht oft fehlen, sonst bekommt man schlechtere Noten, d.h. die Anwesenheit wird kontrolliert mittels Liste.

Zur Präsentation: Diese sollte ziemlich genau 10 min lang sein, ab ca. 12 min wird abgebrochen. Das Thema sollte deiner Studienrichtung entsprechen, Präsentationen über Bachelor- oder Masterarbeiten empfehlen sich. Der Raum hat einen Beamer und es ist egal mit welcher Software du deine Präsentation erstellst (solange du sie auch zeigen kannst).

Der Vortragende empfiehlt zuerst die LVA "Technical English Communication" zu machen, da man dort lernt mit Nervositätsproblemen umzugehen und viele Gespräche und Diskussionen führt. Bei der LVA "Technical English Presentation" kommt man nämlich nicht so oft ins Rampenlicht wie man eventuell glaubt, da die Klasse sehr groß ist (etwa 30-35 Studenten) und jeder seine Präsentationen halten muss, daher ist vllt der Lerneffekt nicht all zu groß. Generell ist die Zeit etwas knapp bemessen für die vielen Teilnehmer, daher kann es auch zu Terminverschiebungen kommen.

Insgesamt hat mir die LVA sehr gefallen und ich habe zum Thema Präsentationstechnik einiges dazugelernt und auch neue Ideen gesammelt.

Antworten

Zurück zu „Studienrichtungsspezifischer Zusatzqualifikationen ("Soft Skills")“