Prüfungserfahrung Bühler-Paschen

Tezcatlipoca
Beiträge: 29
Registriert: 24.02.2018, 17:37

Prüfungserfahrung Bühler-Paschen

Beitrag von Tezcatlipoca »

Ich hatte gerade (30.10.20) die mündliche Prüfung bei Bühler-Paschen mit 55 Punkten aus dem schriftlichen Teil.

Wie schon oft berichtet, ist die Prüfungsatmosphäre überraschend angenehm. Nach dem obligatorischen "Wie geht's Ihnen?" und "Wie war die Prüfung?" kam natürlich zuerst: "Was ist ein Festkörper ganz allgemein? Wie kann man mit Näherungen zu einem Modell wie dem Sommerfeldmodell kommen?"
Die Fragen danach waren erstmal allgemein über das Sommerfeldmodell, warum welche Vereinfachungen getroffen werden, warum diese Sinn machen, wo man das Modell verwenden kann und was das für Folgen hat, dass man anstatt eines periodischen ein konstantes Potential nimmt.
Dann kamen Fragen, die immer in den Themengebieten meiner schriftlichen Prüfung lagen, allerdings rein auf Verständnis der Konzepte. Die Landau-Theorie für Phasenübergänge 2. Ordnung hab ich wie beim Test schon wieder verhaut.
Ich hab mir mit den vorherigen Prüfungserfahrungen ein kleines Dokument zusammen geschrieben, in dem die meisten Sachen möglichst auf Verständnis formuliert wurden. Mit dem hat die Mündliche sehr gut funktioniert und ich hab mich auf einen guten 3er verbessert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Knusperbrudi

Leon.Pokorny
Beiträge: 8
Registriert: 21.10.2018, 18:52

Re: Prüfungserfahrung Bühler-Paschen

Beitrag von Leon.Pokorny »

Hatte gerade die mündliche Festkörper Prüfung bei Bühler-Paschen

Erste Frage wie immer, was ist ein Festkörper (sie will da hören dass es eine starke WW zwischen den Atomen/Molekülen gibt und dass diese dadurch lokal gebunden sind)
Dann kam eine Frage zu einfachen Modellen des FK was zu dem Sommerfeldmodell geführt hat, sie wollte dass ich das Potential aufzeichne aber auch zusätzlich das Potential des tight binding Modells einzeichne was mich überrascht hat( man ignoriert im TBM die Atomrümpfe und setzt flach den Boden des Kastenpotentials an)
Sie hat auch gefragt wie man die periodischen RB ansetzt und was eigentlich der Fermi-Wellenvektor aussagt
Danach hat sie mich zu Phononen was gefragt, ich hab gemeint dass es das Debye Modell gibt woraufhin sie mir ein paar Fragen dazu gestellt hat
Wie schaut die Dispersionsrelation aus ( Linear einfach W=c*k, einfach eine gerade zeichnen)
Wie berechnet man allgemein die spezifische Wärme aus der inneren Energie?
Wie lässt sich die Zustandsdichte allgemein herleiten (dieses Integral über Flächen konstanter Frequenz)
Dann hat sie noch gefragt wie es zur Wärmeausdehnung und wärmewiderstand kommt. (da sollte ich die Dreiphononenprzesse erklären und das anharmonische Potential aufzeichnen)
Dann kam die Boltzmann-Transportgleichung und was die Terme sind was es allgemein beschreibt und welche beiden Ansätze es zur Vereinfachung gibt.
Zuletzt wurde ich zu Diamagnetismus von Leitungselektronen gefragt also den Landau Niveaus und dann wollte sie noch eine andere Erscheinungsform von Diamagnetismus wissen, da war die Supraleitung gemeint, hören wollte sie aber nur ganz allgemein etwas zu den beiden London-Gleichungen.

Wünsche allen zukünftigen Studierenden viel Erfolg bei der Prüfung

Antworten

Zurück zu „Festkörperphysik I“