Prüfung Kunes

Antworten
Joernsaf
Beiträge: 5
Registriert: 20.01.2016, 14:06

Prüfung Kunes

Beitrag von Joernsaf »

Heyho
Hab heute die Festkörper 2 Prüfung beim Professor Kunes gemacht.

Meine beiden Themen waren "Superconductivity" und "Magnetic Moments in Metalls".
Vor der Prüfung hat er mir gesagt, er wird die Fragen auf Englisch stellen und ich darf auf Deutsch, Englisch oder auch gemischt antworten.
Er fragt einen mit welchem Thema ich anfangen will und lässt zwei Prüfungsmoden zu:
Entweder man bereitet sich kurz vor mit den jeweiligen Fragen und dann redet man drüber
oder
Man beginnt gleich eine "wissenschaftliche Diskussion" wie ers nennt.
Hab mich fürs zweite Entschieden.
Er hilft einem weiter, wenn man ned weiß und man kann eigentlich auch über Themen reden, die über FK2 gehen.
Mir hat er kurz erklärt, wie es zu p und d supraleitung kommt, weil ich ihn danach gefragt hab.
Die Atmosphäre ist super angenehm, er erwartet bissl FK 1 wissen, aber wenn mans ned weiß, leitet man es sich zusammen aus Überlegungen her.

Herleitungen und Formeln sind ihm egal und ihm gehts wirklich um das Verständis.

canigou
Beiträge: 3
Registriert: 02.11.2014, 11:45

Re: Prüfung Kunes

Beitrag von canigou »

Hört sich vielverpsrechend an! Welche Note hast du denn bekommen?

mahof
Beiträge: 1
Registriert: 09.03.2020, 18:46

Re: Prüfung Kunes

Beitrag von mahof »

Ich hatte ebenfalls vor kurzem eine Prüfung bei Professor Kunes.
Meine Themen waren "Phononen" und "Kondo-Systeme".
Er verlangt absolut keine Mathematik dahinter also jegliche Formeln sind uninteressant, jedoch muss man Abhängikeiten gewisser Größen kennen, z.B. der magn. Suszeptibilität, spez. Wärme..... .

Er hilft einem sehr viel, aber falls das FK 1 Wissen nicht sitzt, dann wird es eine kurze Prüfung.
Denn er fragt genau wie Sachen funktionieren (z.B. wie kommt es zu magnetischen Störstellen, Bandstruktur von Metallen, Graph der Bewegung eines Phonons) und davon steht wenig im Skriptum, also umbedingt mit dem Stoff auseinander setzen.

Antworten

Zurück zu „Festkörperphysik II“