Prüfungsfragen AKT II

Benutzeravatar
JakobM
Beiträge: 195
Registriert: 22.10.2012, 22:40

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von JakobM »

Heute Prüfung bei Leeb. Dauer etwa 1.5h.

Fragen:
1.) Lagrangedichte der QCD angeben und daraus Isospin-Symmetrie ableiten
2.) Gluonenselbstkopplung durch entsprechende Terme in der Euler-Lagrange-Gleichung erklären.

Da ich dann die bessere Note wollte, kam noch:

3.) Goldhaber-Experiment mit Aufbau, Spingymnastik und Rückschluss auf Neutrino-Helizität durch diejenige der Photonen.

Sehr faire Prüfung, faire Benotung aber bekannte Anfälligkeit auf Missverständnisse.

Edit zum Ablauf der Prüfung:
Habe ca 30min gewartet und bin dann hinein gerufen worden, während Prüfling B die Überlegungen bezüglich seiner Frage aufs Papier gebracht hat. Er hat mir dann eine Frage gestellt zu der ich mir Notizen am Papier machen sollte um sie ihm später zu beantworten. Als er dann mit Bs Frage fertig war, hat er mich zu der mir Gestellten gequetscht. Im restlichen Verlauf der Prüfung lief es dann so ab, dass er zwischen den Prüflingen oszillierte und die vorhergehend (hoffentlich) formulierten Tatsachen abfragt.
420 bif

MMaoneuretlh
Beiträge: 114
Registriert: 16.11.2012, 14:45

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von MMaoneuretlh »

Ich hatte heute Prüfung bei lm Abele.
(Der Prof würde zufällig zugeteilt)

Zu Beginn hat er mich gefragt ob ich schon eine Masterarbeit habe(Mössbauerspektroskopie) und wir haben darüber geredet.
Von dort ging es zu Rabl/Ramsey erklären was der Unterschied zwischen den Methoden ist und warum Ramsey so viel besser ist.( Durch die oszilzianen in Ramsey ist der Gradient steiler und da kann man besser messen.
Danach wollte er von mir eine ortsaufgelöste Interferenz wissen und ihren Aufbau ( laser)
Danach ging es zu Rutherford ( was war das erste Experiment in die Richtung)
Dann weiter zu mott und da wollte er auch die Form für nicht relativistische Teilchen haben, ( den cos^2 umschreiben zu 1.- sin^2 und beim sin steht ein Beta)
Dann rosenbluth und wie kann ich die Formfaktoren Messen und warum ist im Tau eine Masse ( da wollte den Vergleich zum mag. Moment haben, da ist's auch so)
Und wie können sie die Formfaktoren bekommen.
Dann noch den Radius vom Proton über Root mean square)

Prinzipiell war die Prüfungsatmosphäre sehr angenehm ich hab genug Blödsinn gesagt und er hat mich oft über weite Umwege dorthin geführt wo er mich hin wollte.

Ich bekam eine 2 mit Bauchweh

Pinky
Beiträge: 34
Registriert: 08.03.2016, 11:55

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von Pinky »

Hab heute die Prüfung bei Prof. Abele gehabt. Im laufe der Prüfung hatte ich mehrmals das Gefühl, dass er den Blödsinn, den ich erzähle, kaum mehr hören kann :lol: hab aber im Endeffekt eine gute Note bekommen.

Angefangen haben wir mit der Standardfrage über die Elementarteilchen, ganz allgemein, dann zum Thema Eichenvarianz der EM WW gewechselt, musste die kovariante Ableitung erklären und wie das Magnetfeld ins Theorie einberacht wird. Dann gab es noch die Frage zu Kopplungskontanten der 3 WW, running coupling constant, mann sollte ungefähr wissen, wie die Formeln für die lauten, und dass es zur Vereinigung bei großen Energien kommt (GUT). Danach hat er mich gebeten, ein paar Feymann Diagramme zu zeichnen und gefragt, was ich denn vergessen hab, beim Vertex des betha-minus Zerfalls dazu zu zuzeichnen. Da war ich total verwirrt, weil ich seine VO nicht besucht hab und fürs lernen das 2014-Skript verwendet hab, wo das nicht drinnen steht. Er hat das entsprechende element der Cabibo matrix gemeint und das je nach Zerfallsart (leptonisch, semileptonisch oder reine Quarks) die Kopplungskonstante unterschiedlich ist..so was in die Richtung, genaueres weis ich leider nicht, bin bei der Frage total hängen geblieben, er hat merhmals rundherum versucht, mich auf die richtige Spur zu bringen, aber erfolglos :lol:
Und zum Schluss kam auch bei mir die Frage zur Cherekov Strahlung und wie man die v aus dem Winkel berechnet.
Zusammengefasst ganz lieber Prüfer mit toller Benotung
Sorry für Fehler, deutsch ist nicht meine Muttersprache =)

ma_werl
Beiträge: 1
Registriert: 19.07.2018, 19:54

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von ma_werl »

Hatte heute Prüfung bei Prof. Abele. War der zweite Antritt, beim ersten Mal hatte er mich ziemlich schnell durchfliegen lassen, weil ich die Eichinvarianz nicht richtig verstanden hatte...

Heute war der Ablauf ähnlich, folgende Fragen weiß ich noch:
- Welche Teilchen gibt es im Standardmodell?
- Woher kommen die Eichbosonen, bzw. warum koppeln sie an die Fermionen? Hier wollte er die Eichinvarianz erklärt haben und wie daraus die Wechselwirkung mit den Feldern folgt. Hab ihm explizit U(1) (QED) aufgeschrieben, das hat ihm gereicht.
- WW der Photonen mit Materie: Wie können sie wechselwirken? Ab wann kommt es zur Paarbildung? (Ab E>1 MeV, da Masse von Elektron ~500 keV).
- Bethe-Bloch Formel: Wie schaut sie aus? Warum ist sie als Funktion von \beta \gamma aufgetragen? Antwort lautet hier: Energie/Masse = \beta \gamma; also ist als Funktion des Verhältnisses Energie/Masse aufgetragen. Hat in der Form ein Minimum für fast alle Teilchen bei \beta \gamma ~ 3.
- Feynmann-Diagramme: Zeichne ein paar auf. Habe für QED ein s-channel und ein t-channel aufgezeichnet. Er wollte dann noch ein Diagramm zur schwachen WW haben (vermutlich damit er sieht, dass man den Ladungsaustausch der geladenen W-Bosonen verstanden hat).
- Zur schwachen WW wollte er dann noch die Vertex-Faktoren wissen und was man aus diesen sieht. Hab ihm die V-A-Form explizit gezeigt und erklärt, und dass schwache WW eben nur an LH-Teilchen und RH-Antiteilchen koppelt.
- Er wollte dann auch zur schwachen WW noch wissen, welche Eichtransformation hier ins Spiel kommt. Hab ihm den Potentialterm aufgeschrieben und ihm gezeigt, dass man durch die Multiplikation der Pauli-Matritzen mit dem Potential W_\mu^k auf drei Ströme kommt.
- Er wollte dann noch wissen, wo der Z-Bosonen-Strom herkommt. Hab dann die U(1)_Y x SU(2)_L Symmetrie kurz erklärt und ihm die Verknüpfung von Photonen bzw. Z-Potentialen zu dem A_\mu (aus QED) und W_\mu^(3) aus der schwachen WW gezeigt, also das mit der 2x2-Drehmatrix.

Hab dann einen 1er bekommen :)

PtK
Beiträge: 1
Registriert: 11.01.2014, 21:28

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von PtK »

Hatte auch am 12.03. Prüfung bei Professor Abele.

Hier die Fragen ungefähr im Überblick:
- Zuerst hat er mich über meine Diplomarbeit gefragt. Das dürfte Standard bei ihm sein. Daher falls eure Diplomarbeit irgendwas mit Teilchenphysik zu tun hat, überlegt euch in welche Richtung seine Fragen gehen könnten. Meine Diplomarbeit war über Antimaterie und das führt ziemlich direkt auf die ganzen Symmetrien (C, CP und CPT). Dann habe ich die Sakharov Bedingungen fallen lassen. Er hat mich dann gefragt ob ich die drei nennen kann und dann ob und inwieweit jede einzelne erfüllt ist.
- 4er Vektoren, erklären was das ist, Minkovksi Raum, Metrik, 4er Impuls, Lorentzinvarianz und die ganze SRT Geschichte.
- Dirac Gleichung, Relevanz (rel. Schrödinger Gleichung), Lösungen und warum man einen 4 dim Spinor braucht um Teilchen zu beschreiben. Antwort: die 4 Freiheitsgrade entsprechen 2 für Spin up/down und 2 für Teilchen/Antiteilchen.
- Feynman Diagramme: Zwei verschiedene aufzeichnen für verschiedene WW. Hab ein elektromagnetisches (e+ e- -> mu+ mu-) und eines zur schwachen WW (beta minus Zerfall) aufgezeichnet. Nachdem Neutronen ja sein Ding sind, würd ich wärmstens empfehlen den Beta-Minus Zerfall zu wählen. Dann hat er mich die Ströme, Vertexfaktoren und Propagatoren gefragt und warum eigentlich Feynman Diagramme so hilfreich sind (Produkt aus allen Faktoren ist das lorentzinvariante Übergangsmatrixelement, mal -i). Bei der schwachen WW will er auf jeden Fall das Stichwort V - A WW hören und dann soll mal im W Boson Propagator zeigen wie das mathematisch aussieht (gamma^mu(1-gamma^5) etc...).

Hab das meiste ganz gut beantworten können und einen 1er bekommen.

Im allgemeinen als Tipps, schwache WW ist ihm wichtig, und überlegt euch was er über die Diplomarbeit fragen könnte. Das ist fast immer die erste Frage der Prüfung und ich hab das Gefühl die generelle Stimmung in der Prüfung hängt bisschen davon ab wie gut man diese beantworten kann. Außerdem hab ich den Eindruck, dass man versuchen sollte soviel wie möglich zu reden und immer wieder wichtige Begriffe fallen zu lassen. Bei meiner Prüfung hat er eine Art Checkliste geschrieben von den wichtigen Sachen die ich gesagt habe (V-A Theorie, Sakharov Bedingungen, CPT Invarianz, etc...)

3lCattivo
Beiträge: 1
Registriert: 02.11.2011, 13:08

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von 3lCattivo »

Prüfung bei Prof. Schieck.

Die Atmosphäre war sehr entspannt und die Prüfung war generell sehr angenehm.
Fragen:
- Umrechnung in natürliche Einheiten. Von GeV^-2 in Barn
- Feynman Diagramme von verschiedenen Zerfälle aufschreiben und erklären.
- Branching Ratio für einen Kaon Zerfall berechnen für ein gegebenes BR in einen anderen Zerfallskanal. Hier war wichtig zu wissen, dass sich die gegeben Zerfälle nur durch die Einträge der CKM Matrix unterscheiden.
- Elektron Proton Streuung erklären. Was sind Strukturfaktoren. Was ändert sich bei Deep Inelastic Scattering. Diagramme zu den Strukturfaktoren erklären. Wieso steigt F2(Q^2) für kleine x? Formeln wurden keine gefragt.
- Detektoren. Messung von Energie und Impuls. Elektronen, Photonen, Hadronen messen.

max96
Beiträge: 1
Registriert: 31.01.2020, 11:35

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von max96 »

Habe heute die Prüfung bei Prof. Schieck gemacht (über GoToMeeting - hat gut funktioniert und bei manchen Fragen hat er screensharing eingeschaltet und mir die Angabe gezeigt).

- Umrechnung von 1s in nat. Einheiten.
- Zerfall von einem unbekannten Teilchen in ein ein $\pi^0 + \mu^+ + nu_\mu$, besprechung von diversen Größen wie Baryonenzahl, Ladung, Spin usw...
- Es hat sich als $K^+$ herausgestellt: Feynmandiagramm zeichen
- Feynmandiagramm für $D^+ in antiK^0 + e+ + \nu_e$ (er hat gesagt, dass das ein c-anti d Teilchen ist), er hat gemeint, das Branching ratio ist 9% und der Cabibbowinkel ca 0.2, wie ich das Branching ratio für Zerfall ein ein Pion statt dem Kaon berechnen kann.
- Dann noch ein wenig über Detektoren, Impuls vs Energiemessung, er hat ein Bild vom CMS gehabt (war auch beschriftet, was was ist)

sagarphysik
Beiträge: 10
Registriert: 28.02.2018, 16:44

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von sagarphysik »

Hab am 2.10 die Prüfung beim Abele gemacht.

Hat eine gute stunde gedauert. Es wird leicht angefangen, damit man mal in die gänge kommt. mich hat er Elementarteilchen und deren Klassifizierungen gefragt. Danach gibt er gas, kontinuierliche Symmetrien, Lagrange-Formalismus in der SU(3)-Gruppe (transformationen hinschreiben, felder, ableitungen, eichfelder). Farbladung, starke WW, Gluonen. Dann diskrete Symmetrien CPT, was, wie ,warum. Schwache WW CP-Verletztung. Experimenteller Nachweis Kaon-Zerfälle. Ansatz für Kaon-Eigenzustände, CP-verletzender Anteil, Begründung über CKM-Matrix. Nochmal schwache WW, diesmal neutron zerfall in protonen und sonsitges. Feynmanndiagramm zeichnen, Ströme, Vertexfaktoren, Propagator hinschreiben.

Tipp: Er forscht an Neutronen, diese sind ihn wichtig. Ich hab mir nicht alle VO videos angeschaut und hab eigentlich ausschließlich mit Thomson und einer 2019 Mitschrift gelernt.

Nikolaus
Beiträge: 17
Registriert: 09.10.2012, 15:21

Re: Prüfungsfragen AKT II

Beitrag von Nikolaus »

Hatte heute 15.10.2020 Prüfung beim Prof. Schieck über GoToMeeting.

Definition natürliche Einheiten in der Atomphysik, 1 GeV^-2 in Barn umrechnen.

Ein D+ (c, anti-d) zerfällt in ein K-quer-0 (s, anti-up), Positron und Elektron-Neutrino. Woher weiß ich was für eine Kraft/Austauschteilchen im Spiel ist, Feynman-Diagramm zeichnen.
Branching Ratio von dem Zerfall ist 9 %, wie groß wäre die für ein Pion-0 statte einem Kaon-0? (Cabibbo Winkel, Zerfall abhängig von Betragsquadrat Matrixelement) Er wollte konkrete Zahlenwerte, das sollte man sich vorher anschauen.

Dann inelastic e-p Streuung, Rosenbluth Formel (hier warn ihm die Formfaktoren wichtig + Definition über FT), Abbildung 8.3 im Thomson (p. 183) erklären (warum fällt elastischer WQ ab, in welcher Form (Q^6)? Woher kommt der Faktor? warum ist die Funktion fast konstant?)
Abbildung 8.14 im Thomson (p. 200) erklären (warum sinkt F_2 bei hohen x werten für hohe Q, warum umgekehrt bei niedrigen x-Werten?)

Er war sehr angenehm, auch wenn man wo bissl länger braucht ist er geduldig und hilft auch. Ich hab das Gefühl es hilft schon auch bisschen rundherum zu reden und nicht nur seine Fragen zu beantworten, er bohrt aber dann auch nicht unangenehm nach (sofern man keinen Blödsinn redet nehm ich an).
Hab bissl gebraucht für die Rechnungen, er hat bissl geholfen bei der branching ratio, hab einen 2er bekommen. :)

Antworten

Zurück zu „Atom-, Kern- und Teilchenphysik II“