dreiecksungleichung

flo.rianS
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2007, 14:51

dreiecksungleichung

Beitragvon flo.rianS » 18.06.2009, 18:12

ich checks nicht...
beim thema multipolmomente (egal ob elektr. od magn.) schließen wir ja von den entsprechenden wechselwirkungstermen der energie auf die vorhandenen multipole des kerns.
wenn also zB der WW-Term für l - ungerade bei den elektrischen multipolen verschwindet (mit ausnützung der paritätserhaltung und der annahme dass die kernewellenfunktionen EV der Parität sind), schließen wir daraus dass der kern kein elektr. dipolm und kein elektr. oktupolm. ..... besitzt (einfach 2^l - pol)
wenn mich nicht alles täuscht is I der Kernspin, also das gesamte magnetische dipolmoment des kerns !?

woher kommt jetzt die dreiecksungleichung |I-I| \le l \le |I+I| \\\ \\\ 0 \le l \le |2I|

danke im voraus für jeden hinweis

Benutzeravatar
themel
Beiträge: 327
Registriert: 12.11.2006, 00:11

Re: dreiecksungleichung

Beitragvon themel » 18.06.2009, 20:53

Ahaha, Multipolmomente... Das war damals sowohl für KT als auch für ASA meine jeweilige Angstfrage :)

Es gibt da im zweiten Teil von Cohen-Tannoudji was Ähnliches, siehe hier, vielleicht hilft das? Wenn dus verstanden hast freuen wir uns sicher alle über ein Posting :)


Zurück zu „Kern- und Teilchenphysik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast